Wir alle spielen Theater

35/41

„Wir leben eine Illusion von uns Selbst & verleugnen uns damit. Mal mehr, mal weniger.“

Dein Gesicht ist eine Maske und um es noch klarer auszudrücken Dein Gesicht ist nicht nur eine Maske, sondern Dein Gesicht trägt eine Fülle von Masken, je nachdem mit wem Du gerade sprichst und in welchem Umfeld Du Dich gerade bewegst. Jede Maske ist dabei mit einer anderen Rolle verknüpft, eine Art Repräsentation von Dir nach außen. Das bedeutet

  • einerseits, wie Du möchtest, dass Dich Dein Gegenüber wahrnimmt und
  • andererseits erfüllst Du damit auch die Erwartungen, die Dein Gegenüber an Dich stellt; also wie sie/er will das Du Dich verhältst.

Dabei unterscheiden sich einige Rollen nur minimal und andere sind nicht miteinander vereinbar. Sehr wahrscheinlich wirst Du Dich gegenüber Deinen KollegInnen anders verhalten als gegenüber Deiner/m PartnerIn oder Freunden.

Unsere Auffassung: Wir müssten so sein, sodass andere uns mögen resultiert meist aus einem Mangel an Selbstliebe und der Angst verletzt zu werden. Leider haben wir im Zuge unseres Lebens (schmerzlich) schon früh gemerkt, dass unsere wahres Selbst und auch das darin innenwohnende Potenzial häufig nicht erwünscht ist. Das fängt schon im Mutterleib an, nimmt seine Bahn über die Erziehung, der Schule, der Arbeitsstelle und vor allem über die sozialen Medien. Wir sind meist dermaßen mit unseren Rollen identifiziert, dass wir den Unterschied zwischen uns selbst und unseren Rollen gar nicht mehr erkennen können.

„Es ist die Aufgabe Deines Lebens, Dein wahres Selbst zu erkennen, anzunehmen & auch zu leben.“

Wir sind daher alle sehr gute Schauspieler, wirklich! Wir können uns so gut verstellen. Nichtsahnend, dass wir hier oftmals mehr und mehr Kraft aufwenden müssen, um diese Fassade aufrecht zu erhalten. Wir haben Angst vor Ablehnung und Ausgrenzung. Unsere Angst davor ist so groß, dass wir uns lieber selbst aufgeben; langsam aber stetig selbst zerstören und dies kann langfristig nicht gut gehen. In Deinem Leben geht es aber nicht darum anderen zu gefallen. Dann bist Du immer ein/e Getriebene/r. Es geht darum Dich so anzunehmen, wie du im Kern bist: Einfach wundervoll!

Und nein, du wirst deswegen nicht alleine bleiben. Wenn Du zu Dir stehst und authentisch bist, dann treten auch Menschen oder Situationen in Dein Leben, die Dich immer mehr zu Deinem inneren Kern führen und Dich so schätzen wie Du wirklich bist. Ohne Angst nicht zu genügen oder darauf achten zu müssen, wie Du Dich verhalten musst oder was Du sagen darfst. Frage Dich doch einfach einmal: „Was wäre ich ohne diese Angst, ohne diesen mir auferlegten Zwang?“ Nichts?! Wirklich? Natürlich ist es leichter seine Erfüllung im Außen zu suchen. Unsere Gesellschaft hat dies perfektioniert. An jeder Ecke wird dir die Möglichkeit geboten, dich selbst zu verlieren. Aber glücklich kannst Du damit langfristig nicht werden. Beobachte Dich doch einmal, welches Theater Du bei welchen Menschen spielst, entspricht es Dir wirklich oder würdest Du Dich lieber anders zeigen? Warum tust Du das dann nicht?

Möchtest Du mehr darüber erfahren, wie Du Dich selbst, Deine wahren Wünsche mehr in Dein Unternehmen einbringen, Deine ganz persönliche Strategie entwickeln und wie Du Dich mit Deinem Unternehmen verwirklichen kannst? Wenn Du also wissen möchtest, wie das ganz persönlich auf Dich zugeschnitten aussehen kann, dann schreibe mir sehr gerne eine Nachricht. Ich melde mich dann bei Dir.

Write Comment...

Name

Email