Veränderung ja – aber bitte nur die Anderen

41/42
Vision Coaching

Wie schön wäre es doch, wenn alle Menschen in unserem Umfeld sich dahingehend verändern, wie wir denken es sei gut für sie. Dies gilt vor allem für die/den eigenen PartnerIn, aber auch für Freunde, KollegInnen oder die eigenen MitarbeiterInnen. Sie sollen beispielsweise unsere Meinung, unsere Auffassung von Ordnung, unsere Arbeitsweise, unsere Ernährungsgewohnheiten oder den uns passenden Kleidungsgeschmack annehmen.

„Du kannst nur Wertschätzung im Außen erfahren, wenn Du diese bereits für Dich selbst lebst.“

Natürlich, solange es gut läuft, können wir über viele Dinge hinwegsehen. Die Unterschiede ticken uns nicht an. Aber was, wenn es mal nicht so gut läuft? Wer hat sich noch nicht dabei ertappt; auf einmal stören einem schon die profansten Dinge: Sei es die offene Zahnpastatube, die vertretene Meinung oder immer diese Witze, die Du noch nie wirklich lustig fandest. Diese zunächst marginal erscheinenden «Abweichungen» haben dann das Potenzial sich zu verstärken. Was wir oftmals nicht wahrhaben wollen, unsere Wertschätzung anderen gegenüber wird nicht besser oder stärker, nur weil sich unser Gegenüber so verhält, wie wir es gerne hätten bzw. wir denken es sei gut für sie/ihn. Sie ist einfach nicht echt. Denn ist unser Gegenüber genauso wie wir dies haben wollen, dann ist die Liebe, Zuneigung und Akzeptanz häufig plötzlich weg; Gleichgültigkeit und fehlende Wertschätzung nehmen Einzug. Denn gerade die Unterschiedlichkeit birgt ein ungemeines Potenzial. Ein Momentum aus der wundervolles entstehen kann, da wir uns bis zu einem gewissen Grad durch unsere Unterschiedlichkeiten anziehen und in unserer Entwicklung vorantreiben können. Natürlich können sich Menschen bis zu einem gewissen Grad anpassen bzw. verändern, aber wenn es nicht ihrer Persönlichkeit entspricht, werden sie früher oder später unweigerlich wieder in ihre alten Muster verfallen. Widerstände treten auf und es kann in letzter Konsequenz zu einer Trennung, Bruch der Freundschaft oder (inneren) Kündigung führen.

„Du kannst die Dinge nicht im Außen ändern – aber Du kannst Deine Sichtweise darauf verändern.“

Wir sind oftmals so blind von unseren Erwartungen anderen gegenüber, dass wir den wahren Kern unseres Gegenübers gar nicht wahrnehmen wollen oder auch nicht mehr können. Die ganze Kraft, die wir dafür aufwenden (müssen), um ein verzerrtes Bild der Realität zu erschaffen und aufrecht zu erhalten, verschließt uns dem Leben, dem wahren Kern und vor allem macht es uns nicht glücklich. Sehe daher lieber Dein Umfeld und vor allem Deine Dir nahestehenden Menschen als ein Geschenk Deines Lebens an. Diese zeigen Dir, indem Dich ihr Verhalten antickt, nervt oder voller Wut erfüllt, wo Du in Dir einen Mangel lebst, wo Du nicht Du selbst sein darfst und wo Du mal Deine Aufmerksamkeit für Deine Veränderung hinrichten solltest. Welche Glaubessätze, innere Kritiker, Verbote oder Verletzungen trägst Du mit Dir herum? Diese dürfen angeschaut und verändert werden, sonst würden diese nicht in Dein Bewusstsein treten. Denn Du kannst die Menschen nicht verändern – auch wenn das viele denken – aber Du kannst Deinen Blickwinkel, Deine Einstellung und Sichtweise ihnen gegenüber verändern; das ändert Deinen Blick auf Deine Lebenswelt und Deinen Lebensweg.

Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, wie Du Deine Veränderung ganz individuell auf Dich zugeschnitten gestalten kannst, dann schreibe mir doch sehr gerne eine persönliche Nachricht. Ich melde mich dann bei Dir und dann können wir darüber sprechen.